GROSSVATER HAT DAS MEER NIE GESEHEN / GRANDFATHER NEVER SAW THE SEA

(Doc. 27 min. 2011)

 

 

Warum erinnere ich mich an das eine und nicht an das andere?“ Mit ihrem Filmessay „Grossvater hat das Meer nie gesehen“ exploriert Christine Hürzeler die eigene Familiengeschichte auf ungewöhnliche und ungewöhnlich poetische Weise. Die Filmemacherin verschränkt Familienaufnahmen, Found Footage und aktuelle Aufnahmen zu einer visuellen und akustischen Befragung ihrer Herkunft. Bei näherer Betrachtung zeigen sich Unstimmigkeiten, Brüche und nicht eingestandene Sehnsüchte, die das Familienglück letztlich als Inszenierung ausweisen. „Seid lieb zu einander, sagte der Vater. Wir haben es doch nett.“ Über das Persönliche hinaus dokumentiert Hürzelers Film auf verblüffend genaue Art und Weise die Atmosphäre einer ganzen Epoche: Das Unbehagen der einzelnen ist auch das Unbehagen einer Generation, die in einer vermeintlich freien Gesellschaft aufwächst und dabei ständig bedroht wird vom Schatten des kalten Krieges.

 

“Why do I remember one thing and not the other?” In her film essay “Grandfather Never Saw the Sea”, Christine Hürzeler explores her own family history in an unusual and unusually poetic way. The film-maker interlaces family recordings, found footage and recent images into a visual and acoustic examination of her origins. Upon closer inspection, it reveals the frictions, cracks and unconfessed longings which ultimately betray domestic happiness as merely staged. “Be nice to each other, says the father. We have a good time together.“ Beyond the personal, Hürzeler’s film is astonishingly accurate in documenting the atmosphere of an entire era. The unease of the individual is also the unease of a generation which grew up in a supposedly free society, yet lived under the constantly looming shadow of the Cold War.

 

 

CAMERA Christine Munz, Christine Hürzeler

N8/S8 SHOTS Oskar Hürzeler, Alfred Ackermann

SOUNDDESIGN & MIX Guido Keller, magnetix

MUSIC Tomas Korber, Mersault (Korber Weber Wolfrath)

DRAMATURGICAL CONSULTING Myriam Flury

COACHING VOICE Irina Schönen

TITLE Sophia Murer

POSTPRODUCTION Eglifilm AG, Michale Scalpi, Jürgen Kupka

SUBTITLES SRG SSR idée suisse Media Services

PRODUCTION chfilm

CO-PRODUCTION Schweizer Fernsehen DRS, Urs Augstburger

WRITTEN & DIRECTED Christine Hürzeler

FINANCIALLY SUPPORTED BY

Zürcher Filmstiftung, Lotteriefonds Kanton Solothurn, Kulturförderung Kanton St. Gallen, Kulturstiftung Winterthur, Familien-Vontobel-Stiftung, STAB - Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur, Katholischer Mediendienst Zürich, Dr. Adolf Streuli-Stiftung, Gemeinde Rorschach, Gemeinde Goldach

 

Gv_flyer_D_vorne.jpg

 

SCREENINGS         Visions du Réel, Festival International de cinéma,  Nyon (CH) / Pravo Ljudski Film Festival, Sarajevo (BIH) / Solothurner Filmtage, Solothurn (CH) / Documenta Madrid, IX International Madrid Documentary Festival, Madrid  (E) / Montreal Underground Film Festival, Montréal (CAN) / Huesca International Film Festival, Huesca (E) / Festival Internationale del Cinema d'Arte, 1 Bergamo (I) / FFFILM PROJECT, Porto (PT) / Molodist International Film Festival,  Kiew (UA) / CH:Filmszene, Neue Schweizer Kurzfilme - Geschichten zwischen Traum und Wirklichkeit, SRF 1 (CH) / dokumentART, Neubrandenburg / Stettin (D/PL), Special Jury  Mention / Belgrade Documentary and Short Film  Festival, Belgrade (RS) / Dokubazaar - Ljubljana Independent Documentary Film Festival, Ljubljana (SLO)